Samstag, 29. September 2018

Durch bunte Herbstlandschaften

Hinweis zum Datenschutz: Auf diesen Seiten werden vom Betreiber des blogger-Portals Cookies gesetzt, Statistiken und anderes erstellt. Sofern Sie über unsere Seite buch-juwel.de oder presseweller.de auf diese Seite gekommen sind, haben wir dort auf den Datenschutz zu unseren Homepages und zu anderen Foren hingewiesen und darauf, dass Sie sich mit Anklicken dieser Seiten mit den Bedingungen einverstanden erklären. Von uns selbst werden Ihre Daten nicht verwendet und nicht weitergegeben. Ihre Daten werden uns nur bekannt und genutzt, wenn Sie eine Anfrage stellen und wir sie beantworten. Ähnlich ist es, wenn sie einen Kommentar hinterlassen. 

                                                               ------------------------------------------------






 Farbenfroh zeigt sich der Herbst. (Alle Fotos: (c) presseweller)


 Magische Zeit mit Farbspiel: Tipps vom Norden bis in Deutschlands Südwesten


Von Jürgen Weller

Siegen. 29. September 2018 (DiaPrw). Jahr für Jahr kommt er, der kalendarische Herbst, und zwar am 22. oder 23. September, der Natur und dem Sonnenstand nach. Es ist die Zeit der herbstlichen Tag- und Nachtgleiche. Das Taglicht wird kürzer und die Luft kühler, wenn es auch sonnige, warme Herbsttage gibt. Sie bringen das Bunt der Natur so richtig zur Geltung. Gern sind wir in diesen Tagen gereist. Einige Facetten dieser farbenfrohen Wunderwelt, von Deutschlands Norden bis zum Südwesten, haben wir zusammengestellt – Tipps für Romantiker.



Magische Momente, hier im Alten Land an der Este.


Auf in den Norden und nach Brandenburg
Die Herbsttage in der Nordheide rund ums Alte Land haben wir genossen, was sich nicht nur aufs leckere Essen bei der Einkehr bezieht, sondern auf die wundervollen Landschaftsbilder mit sonnen-glitzerenden Bächen und dem Farbrausch der Misch- und Laubwälder. Wir haben diese Farbspiele rund um Buxtehude und Stade an der Elbe und an kleinen Seen entdeckt. Fahren Sie zum Beispiel von Sittensen Richtung Tostedt und Handeloh in der Nordheide oder zweigen Sie von Sittensen Richtung Buxtehude kommend in Sauensiek links ab und fahren Sie über viele Dörfer bis Harsefeld, wo es auch einen kleinen beschaulichen See gibt. Von hier nun weiter nach Stade und an die Elbe.



Am Rhin-Kanal im Havelland/ Brandenburg. 


 Über schöne Farbszenerien staunten wir ebenfalls im Brandenburger Land rund um Nauen. Von dort gelangen Sie zum Beispiel über die B 5 in westlicher Richtung nach Ribbeck mit dem Schloss. Viele werden das Fontane-Gedicht des „Herrn Ribbeck auf Ribbeck im Havelland ...“ noch kennen, in dem der Birnbaum eine wichtige Rolle spielt.

Die Natur zeigt sich überall im Prachtkleid, das aber auf Rückzug hindeutet: Bald kommt der Winter. In beiden Landstrichen ist es schön, über die Dörfer zu ziehen. Ein großer Teil der Kornfelder ist abgeerntet. Hier und da hat man dicke und dünnere Kürbisse vorm Haus gestapelt oder einem roten oder gelblichen Kürbis ein „Gesicht“ gegeben. In der Dämmerung scheinen hier und da Laternen aus den Häusern. In zwei Orten erleben wir Teile eines Laternenumzuges mit. Erinnerungen werden wach. 
*Die Nordorte sind am besten von der Autobahn A 1 zu erreichen, die Ost-Orte über die A 2 oder die Bundesstraße 5. Für Radler gibt es diverse Möglichkeiten abseits der Hauptverkehrsstraßen.



Im jungen Siegtal bei Nenkersdorf.


Im Siegerland und in Wittgenstein
Ein Farbglühen überrascht uns Jahr für Jahr im Siegerland, das wie das Wittgensteiner Land in Westfalen liegt. Neben den Nadelwäldern im dunklen Grün sind es im Siegerland in und rund um Siegen die Laub- und Mischwälder, die sich rot, braun und gelb zeigen und im Sonnenschein zu einer Farbkastenpalette verschmelzen. Manche Anblicke erwecken den Eindruck einer Bunt-Wunderwelt, die gesehen oder entdeckt werden will. Bei Spaziergängen und Wanderungen, zu denen es viele Möglichkeiten gibt, ist das kein Problem. Fahren Sie zum Beispiel nach Holzhausen, Nieder- und Oberdresselndorf, entdecken Sie rund um Freudenberg die Täler und Dörfer oder fahren Sie von Siegen über Eiserfeld und Niederschelden nach Gosenbach und Oberschelden.


Buntes Allerlei in Volkholz im Wuttgensteiner Land.


Bei der Fahrt ins Wittgensteiner Land kurven wir durchs junge Siegtal über den Kamm des Rothaargebirges und erreichen zuerst Volkholz. Durchs frische Lahntal geht es dann weiter wie nach Feudingen und später auch Bad Laasphe. Die Wittgensteiner Landschaft mit ihren vielen Höhen ist wieder anders als das Siegerland. Wir sehen meist Nadelwald, aber es gibt auch Nischen und Mischwälder, die im Herbst ihren Farb-Charme versprühen. 
*Die Orte erreichen Sie über die Autobahn A 45, Abfahrten – je nach Ziel – Wilnsdorf und Siegen-Mitte. Radler müssen in der Mittelgebirgsregion feste in die Pedale treten. Motorbiker freuen sich über kurvenreiche Bergstrecken.




               Im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof mit altem Bauernhaus im Schwarzwald.


Im Schwarzwald
Kaiserstuhl, Ortenau, Breisgau: Es gibt viele Möglichkeiten, in Deutschlands Südwesten den Herbst in vielerlei Hinsicht zu genießen. Dabei ist der frische Wein eingeschlossen, sofern man nicht mit auto, Motorrad oder Fahrrad unterwegs ist. Wenn wir über Freiburg oder Oberkirch in die umliegenden Orte und Dörfer fahren, gibt es überall etwas zu entdecken. Es ist der Landstrich mit Obst und Wein und meist badischer Küche. Neben dem Nadelwald sind es gerade die Obstbäume und Weinstöcke, die sich bunt zeigen sowie die Laubbäume in den Auen. In Oberkirch sind wir im Renchtal. Über dem Ort steht die Burgruine Schauenburg. Näher dran kommen Sie in Gaisbach, wo Sie gleich den Spuren des Schriftstellers von Grimmelshausen, bekannt für den Simlicissimus folgen können. Von Oberkirch lohnt sich auch eine Fahrt nach Sasbachwalden und Kappelrodeck. Bummeln Sie in Offenburg. Nah ist es nach Straßburg.



Im Breisgau zwischen Freiburg und Herbolzheim.


Im Breisgau, bekannt für sein mildes Klima, sind wir rund um Freiburg unterwegs. Im Ort bummeln und sich das Freiburger Münster anschauen. Wir erkunden das Elztal und fahren über Endingen zum Kaiserstuhl mit seinen Weinhängen. Es gilt, viele weitere kleinere Orte zu entdecken wie Kenzingen, Teningen und Riegel mit Kunsthalle und Museum. So konnten wir uns schon über reichlich herbstlich-bunten-Augenschmaus freuen.
*Die Orte in Ortenau und Breisgau erreichen Sie über die Autobahn A 5. Für Radler bieten sich gute Möglichkeiten. Motorbiker schätzen die kurvenreichen Strecken wie um Freiamt, zum Beispiel von Mundingen an der Burgruine Landeck vorbei, sowie andere Routen in den Regionen.

In allen Regionen sind Wanderer und Spaziergänger richtig, zum Teil gibt es Themenwanderwege. Es bestehen vielfältige Einkehrmöglichkeiten sowie zur Unterkunft Pensionen, FeWos, Gasthöfe und Hotels. Auf Tipps zur Einkehr und Übernachtung haben wir bewusst verzichtet, weil beides individuell ist. Zu den Örtlichkeiten informieren im Internet die Orts- oder Regionsseiten, meist unter „Freizeit/ Tourismus“. Auf den Tourismusseiten können Sie meist auch nach Unterkunftsbetrieben suchen und teils zur Verfügbarkeit von Zimmern. Sie können zum Beispiel nach folgenden Orten/ Regionen im Web suchen: Stade, Buxtehude, Sittensen; Nauen, Ribbeck; Siegen, Siegen-Wittgenstein, Bad Laasphe, Erndtebrück; Ortenau, Oberkirch, Offenburg, Schwarzwald; Breisgau, Freiburg, Kaiserstuhl.

Hinweis: Fotos aus verschiedenen Jahren. Örtlichkeiten können sich verändert haben. An- oder Durchfahrtrouten ohne Gewähr. Wir haben die Autobahnanbindungen erwähnt. Es gibt natürlich auch andere Strecken. Zu Bahnverbindungen sollte man sich informieren. In unserem Bericht sind nur wenige Orte genannt. Das Gesamtspektrum ist weitaus größer. Irrtum bleibt stets vorbehalten.
Das Urheberrecht (c) auf alle Fotos liegt bei presseweller. Es gilt deutsches Urheberrecht.
Bei Interesse an diesen oder anderen einzelfotos bitte anfragen.

Reisethemen und -tipps finden Sie immer auf unserer Homepage: www.presseweller.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten