Donnerstag, 22. November 2018

Wenn Winterzauber überm Land liegt

Hinweis zum Datenschutz: Auf diesen Seiten werden vom Betreiber des blogger-Portals Cookies gesetzt, Statistiken zu Zugriffszahlen u.a. erstellt. Sofern Sie über unsere Seite presseweller.de oder buch-juwel.de - für die uns vom Provider ebenfalls Statistiken zu Zugriffszahlen, Ländern u.a. zur Verfügung gestellt werden - auf diese Seite gekommen sind, haben wir dort auf den Datenschutz hingewiesen und darauf, dass Sie sich mit Anklicken dieser Seiten und anderer Blogs, Magazine usw. mit den Bedingungen einverstanden erklären. Da Sie unsere Webseiten ohne Anmeldung nutzen können, werden uns Ihr Name, Ihre Adresse, E-Mailadresse nicht bekannt. Von uns selbst werden Ihre Daten nicht verwendet und nicht weitergegeben. Wir versenden außerdem weder Werbebriefe noch Newsletter.  
---------------------------------------------



Verschneite Wälder, hier in Siegen, bezaubern. (Fotos: presseweller)


 „Kurzreise“ vom Norden bis in den Schwarzwald

Am Nachmittag des 20. November 2018 säuselten bereits dickere Schneeflocken übers südwestliche Westfalen, ohne denn, zumindest in unserem Ort, eine Schneedecke aufzuhäufen. In der frühen Dämmerung war es schön, dem leicht wirbelnden Schauspiel vor kahlen Bäumen und dem noch belaubten dunklen Wald zuzuschauen. 

Nun kommen in vielen Gegenden Deutschlands, Jahr für Jahr unterschiedlich, die ersten Flocken bereits im Oktober/ November, die sich dann erst einmal wieder verabschieden. Längst nicht jedes Jahr gab es „weiße Weihnachten“, dafür aber Schnee teils zu Silvester oder später im Januar und nicht selten bis sogar nach Ostern. Ohnehin ist dem Sonnenlauf nach auf unserer Erdseite erst am am 21. Dezember – wie in diesem Jahr – oder am 22. Dezember Winterbeginn. Vor allem Wintersportler warten bereits auf eine g‘führige Unterlage mit guter Schneedecke, andere auf den Spaziergang voller Ruhe in einem Schneewald oder über Wege im „flachen Land“, das seine eigenen Winterreize hat. Im Alpenraum sind die Verhältnisse wieder anders. Der Winter hat seine schöne Seiten in den Bergen, aber ebenfalls im Mittelgebirge und den weiten Ebenen in Nord- und Mitteldeutschlandland.

Der Winter mit seinem besonderen Zauber wird vor allem von der Adventszeit bis Neujahr von vielen als romantisch, gemütlich und kuschelig beschrieben. Frühe Dunkelheit und eine „warme Stube“ sind beste Zutaten, es sich im Haus gemütlich zu machen. Sind die Kinder noch klein, erleben wir diese Zeit meist noch eindringlicher und mit Rückbesinnung auf unsere eigenen Kindertage.



Schneelandschaft im Siegerland. 


Südwestfalen, Geest und Havelland
Kühl, teils sehr kalt und oft weiß von Reif, Eis oder Schnee bedeckt, zeigt sich seit jeher der Winter bei uns. In der Siegerländer Heimat sind wir Schnee und Frost gewöhnt und freuen uns über die weißen Waldbilder. In der Mittelgebirgslandschaft gibt es viele Örtlichkeiten für zünftige Schlittenpartien, je nach Unterlage sind aber auch Langlauf und Skiabfahrten wie zum Beispiel auf der Lützel bei Hilchenbach möglich oder im Skigebiet in Burbach. In Wittgenstein zieht der Skihang in Hesselbach bei Bad Laasphe viele an. Außerdem liegt das Sauerland mit seinen Pisten und Liften in der Nähe. Dicht dabei ist ebenfalls der Westerwald mit seinen schönen Ausblicken von den Höhen, der großen Krippenausstellung wie in Waldbreitbach an der Wied und mehr. Für uns war es eine Erlebnis, die Ausstellung anzuschauen.



Skispaß im Wittgensteiner Land, der Hang in Hesselbach. 

Schon öfter erlebten wir Wintertage in manch anderen Regionen, zum Beispiel in der norddeutschen Geest und im Alten Land. Es sieht magisch aus, wenn dünner Schnee über den Wäldern, Häusern, Wegen und Straßen liegt. Es verlockt – dick eingemummt – zu Spaziergängen entlang von Mooreichen und Birken oder über den Elbedeich im Alten Land. In der Adventszeit ist es schön, die kleinen Weihnachtsmärkte auf den Dörfern und die größeren in den Städten zu besuchen. In der reizvollen Altstadt von Buxtehude beginnt der Markt, der in diesem Jahr „Wintermärchen“ heißt, am 26. November Wie schön ist es doch, in der Vorweihnachtszeit zu bummeln, zu schauen, einzukehren und zu entschleunigen.



Gänse im November in der Nordheide - Weihnachten rückt näher.

Lichterglanz und Spaziergang-Ruhe erlebten wir im Havelland. Ein Weg führte uns nach Ribbeck mit dem Schloss – bekannt durch das „Birnbaum-Gedicht“ über „Herrn Ribbeck von Ribbeck im Havelland ...“, so wunderschön vom „Dichter der Mark“, Theodor Fontane, beschrieben.



Stimmungsvoller Wintermorgen im Havelland. 

Schwarzwaldabstecher
Dezembertage ohne Schnee und mit verhaltener Kälte erlebten wir in der Ortenau im Schwarzwald, rund um Oberkirch. Es war eine gute Gelegenheit für ausgiebige Spaziergänge und gute Einkehr. Unterhalb der Burgruine Schauenburg folgten wir den Spuren des „Simplicissimus“, des Schriftstellers Christoffel von Grimmelshausen, und kehrten auf Gutes ein.



Dezembertag in der Ortenau im Schwarzwald, im Hintergrund die Burgruine Schauenburg - auf "Simplicissimus-Spuren" in Gaisbach. (Montage: prw)

Jede Landschaft hat zu jeder Jahreszeit ihre eigenen Reize. Im Winter mit und ohne Schnee oder Reif und der früh einsetzenden Dunkelheit liegt oft ein besonderer Zauber über Dörfern und Städten, über Wiesen und Wäldern. Jahr für Jahr entdecken wir wieder Neues, oft romantisch und heimelig. Außer in den hier kurz beschriebenen Örtlichkeiten gibt es in Deutschland auch in allen anderen Regionen so vieles zu entdecken, ob bei einem Ausflug, einer Kurzreise oder einem Urlaub. (jw)

= In den im Reisebericht genannten Gebieten gibt es Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten. Zu freien Zimmern sollten Sie sich allerdings vorher informieren. In der Regel findet man Hinweise zu Hotels und anderen Anbietern auf den Tourismusseiten der Regionen oder Orte. Internetadressen haben wir unten für Sie aufgeführt. =
Mit dem Auto sind die beschriebenen Örtlichkeiten - abgesehen von Baustellen und Staus - relativ gut über die Autobahn, Bundes- und Landstraßen erreichbar: Siegerland und Wittgenstein A 45, Westerwald A 45 und A 3, Havelland A 2 oder A 24, Ortenau A 5. Je nach Zielort die günstigste Abfahrt aussuchen. Meist muss man dann kurz oder weiter noch über "normale" Straßen fahren.   

Informationsmöglichkeiten im Internet
www.siegen-wittgenstein.info/de/
www.westerwald.info
www.tourismus-altesland.de
www.buxtehude.de
www.havelland-tourismus.de
www.oberkirch.de
www.schwarzwald-tourismus.info

Immer wieder Urlaubstipps und Hinweise bei Presseweller: http://www.presseweller.de/Tourismus/tourismus.html

Allgemeine Infos: www.presseweller.de

Hinweis: Alle Fotos aus verschiedenen Jahren. © presseweller, Siegen. Es gilt deutsches Urheberrecht. Örtlichkeiten können sich verändert haben. Irrtum bleibt stets vorbehalten. Bei Interesse an den obigen oder anderen Einzelfotos bitte bei uns anfragen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten